Rutyna Katejan in Sosnova nur durch technsichen Defekt zu schlagen.

0

Vor Kurzem hatten die Drifter des ADAC-Drift-Cup Station bei den langjährigen Freunden und Kollegen der tschechischen Driftserie, CDS.

Volle Tribünen und Überführungen in Sosnova

Volle Tribünen und Überführungen in Sosnova

Die tschechische Driftserie hat sich wie in vielen anderen osteuropäischen Ländern unbeeinflusst von Umwelt- und lärmtechnischen Auflagen hervorragend entwickelt und erfreut sich bei den Zuschauern einem sehr großem Interesse. So durfte man an dem sonnigen Wochende mehr als 5.000 Zuschauer im Autodromo zu Sosnova auf den Tribünen zählen, was die Organisatoren und vor allem auch die angereisten Drifter aus Deutschland sehr beeindruckte und freute.

Einen Eindruck vom Event vermittelt dieses Video:

Sportlich konnten sich die Fahrer des ADAC-Drift-Cups wie in den vergangenen Jahren sehen lassen und sich entsprechend gut positionieren. Rutyna Kajetan und sogar die beiden PRO-Neueinsteiger Tobias Erb und Jan Blaser konnten sich durch überzeugende Leistungen im Qualifying unter die TOP 16 positionieren.

Völlig entspannt vor seinem ersten TwinBattle; Tobias Erb, dieses Jahr erstmals als Street-Meister in der PRO-Klasse mit beachtlicher Leistung

Völlig entspannt vor seinem ersten TwinBattle; Tobias Erb, dieses Jahr erstmals als Street-Meister in der PRO-Klasse mit beachtlicher Leistung

Rutyna ging sogar als Bestqualifizierter in die TwinBattles und empfahl sich schon einmal für den Tagessieg mit sehr schnellen Drifts mit maximalen Driftwinkeln, was die 4 Judges aus drei Ländern (Tschechei, Polen und Deutschland) entsprechend mit Platz 1 honorierten. Rutyna erhielt auch am Ende der Veranstaltung einen Sonderpreis für die beste Qualifikationsleistung und für den besten TwinBattle.

Rutyna Kajetan mit Bestform auf Platz 1 im Qualifying

Rutyna Kajetan mit Bestform auf Platz 1 im Qualifying

Diesen hatte er im Kampf um den Einzug ins Finale gegen Martin Kokes gezeigt. Im Finale jedoch musste er leider sich vom Tagessieg verabschieden. Ein technischer Defekt katapulierte den Polen im ersten Lauf in die Bande und auch im zweiten Lauf, verweigerte der Mercedes seinen Dienst, so dass er nur noch seinem Rivalen Michal Spiaczkav hinterher schauen konnte. Keineswegs enttäuscht über seine Leistung war Rutyna trotz des technischen Ausfalls sehr glücklich über seinen zweiten Platz in der Tageswertung, womit er auch seine Führung in der ADAC-Drift-Cup Wertung weiter ausbauen konnte.

Trotz Platz 2 keine Spur von Enttäuschung zu erkennen

Trotz Platz 2 keine Spur von Enttäuschung zu erkennen

Weiter gehts nun am 10./11. Juni 2016 im Rahmen des Fast-Car-Festivals auf einer sehr schnellen und anspruchsvollen Strecke entlang des Grand-Prix-Kurses. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Fahrer auf der neuen Strecke schlagen werden.

Share.

About Author

Leave A Reply