Rückblick: IDS-Fahrer driften nach oben – GRIP zeigt Parkhausdrift bei RTL2

0

Am 1. Mai um 19 Uhr wurde der lang ersehnte Beitrag vom Parkhausdrift in der Rhein-Galerie in Ludwigshafen in GRIP extrem – das Motormagazin, RTL II ausgestrahlt und man durfte nun die Früchte des sehr langen und aufregenden Drehtags betrachten. Nachfolgend einer kleiner Erlebnisebericht, zunächst aber das Ergebnis, was sich sicherlich sehen lassen kann:

Erlebnisbericht

Schon am frühen Morgen trafen sich Drifter sowie Filmteam im Parkhaus, um die Bedingungen dort zu begutachten. Nach einer kleinen Vorstellung der Lokation an der Rheinuferpromenade ging es ins Parkhaus. Die Drifter Harald Müller und Michael Scherr waren beide gespannt auf den Drehtag und vor allem, ob der Drift im Parkhaus ohne weitere Probleme funktionieren würde. Aber zunächst wurden die beiden Driftautos ins rechte Licht gerückt.

Schon allein die Motorgeräusche der zwei Driftautos lockten zahlreiche Zuschauer an, die sich auf dem Vorplatz des Kaufhauses sammelten.

Im Inneren ging es dann heiß her: Michael und Harald testeten die Spindel und konnten bei der Auffahrt keinerlei Probleme feststellen. Entgegen den Erwartungen war der Asphalt doch nicht all zu griffig, jedoch machten die Unebenheiten den Fahrern ein wenig zu schaffen, so dass sie für den anschließenden Drift hoch konzentriert sein musste.

Als erstes wurden die beiden Autos und Fahrer nochmal genauer interviewt. Würden es die beiden Autos schaffen, die Spindel nach oben zu driften? Harald war nicht sicher, ob sein Auto den Drift nach Oben schaffen würde, war aber zuversichtlich, dass Michael die vier Stockwerke meistern würde.

Doch zuerst schauten sich Moderator Matthias Malmedie und die zwei Drifter einen Ausschnitt aus dem Film „Fast and Furious, Tokyo Drift“ an. Auch hier drifteten die Schauspieler eine Spindel in einem Parkhaus nach oben. Doch die beiden Profis waren sich schnell einig: Hier wurde getrickst! Was nach einem einfachen Unterfangen aussieht, ist nämlich Hollywood vom Feinsten. Dennoch waren sich beide sicher, dass man diesen „Stunt“ auch wirklich schaffen kann. Nur Moderator Matthias Malmedie hatte Zweifel, lies sich aber nicht davon abbringen, beim ersten Driftversuch mit im Auto zu sitzen.

Haralds 370Z machte den Anfang. In rasantem Tempo ging es die Spindel entlang bis nach oben. Doch leider schaffte er es nicht, das Auto in einen guten Driftwinkel zu bekommen. Danach startete Michael mit seinem Auto den Versuch. Sein neu aufgebauter 300ZX, „verkleidet“ als grüner Hulk bewies mit seinen 550pPS Stärke: Im perfekten Drift fuhr er bis an die Spitze, wo sich schon zahlreiche Schaulustige versammelt hatten und dem Spindelkönig zujubelten. Doch wieso ging der Drift bei Michael so einfach und bei Harry nicht?

Michaels 300zZX ist ein komplett modifiziertes IDS-Driftauto und wurde extra auf die Bedingungen beim Driften abgestimmt. Seine 550 PS kombiniert mit den vielen Änderungen sorgten also für einen perfekten Drift im Parkhaus. Der 370Z hingegen ist ein komplett seriennahes Fahrzeug. Was sich jedoch erst Tage später herausstellte; die Differentialsperre des Nissans war leider defekt, somit war es aufgrund der defekten Sperre so gut wie unmöglich, das Parkhaus hochzudriften. Auch auf bewässerter Auffahrt hatte er keinen Erfolg und schaffte nur ansatzweise, das Auto in einen guten Driftwinkel zu bekommen.

Alles in allem war es ein perfekter Drehtag. Fahrer sowie Fernsehteam waren sowohl mit der Leistung der Drifter, als auch mit den Bedingungen vor Ort sehr zufrieden. Auch das Wetter hatte mitgespielt und somit war jeder gespannt auf den fertigen Film, der erst kürzlich bei GRIP auf RTL II gezeigt wurde, und dass es sich gelohnt hatte, kann man nun eindrucksvoll erkennen. Danke an alle Beteiligten: Den IDS-Fahrern Harry Müller und Michael Scherr, dem Produktionsteam rund um Dion Heller, der Rhein-Galerie Ludwigshafen mit Ihrer Managerin Frau Andrea Poul und der IDS-Fotografin, Lisa Linke für die Fotos.

Share.

About Author

Leave A Reply