IDS rockt die Recaro Days am Nürburgring

0

Michael Sahli aus der Schweiz gewinnt seinen ersten IDS-Lauf

Zahlreiche Aktionen, Programmpunkte zum Mitmachen, Ausstellungen und Informationen rund um das Thema Auto & Lifestyle standen am vergangenen Wochenende auf dem Plan der Recaro Days. Besucher wie Jörg&Dragan und die Ludolfs durften sich an einer Drifttaxi-Fahrt mit der IDS erfreuen. Wichtigste Programmpunkte waren allerdings die Wettkämpfe der Street, der PRO-Klasse und eines Internationalen IDS Recaro Drift-Cups.

25.000 Fahrzeugbegeisterte und Drift-Fans kamen trotz durchwachsenem Wetter auch dieses Jahr wieder voll auf ihre Kosten. Die Besucher  konnten reichlich Motorsportluft schnuppern – sei es als Beifahrer bei Taxi-Fahrten oder als Teilnehmer an einer der zahlreichen Aktionen. 1/8 Meilen-Rennen, Show-Acts und die Party auf dem Boxendach rundeten das Programm ab.

Die IDS-Klassen Street- und Pro konnten sich am Nürburgring über einen Einschreiberekord  freuen. In der Street-Klasse gingen 23 Teilnehmer und in der Pro-Klasse 25 Teilnehmer an den Start.

Als Highlight der Recaro Days startete erstmals der IDS Recaro Cup. Dabei traten im Twin Battle mehrere internationale Fahrer gegen die Top-Piloten der IDS an. Fahrer aus vielen Nationen hatten sich angekündigt, die sich im internationalen Vergleich mit den Top Fahrern der IDS messen wollten. Doch gegen die IDS-Piloten war kein Kraut gewachsen. Die ersten vier Plätze belegten bekannte Fahrer der IDS. Tim Tatje gewann das internationale Rennen und freute sich über den Siegerpreis, einen Recarositz im Wert von 1750 Euro. Die Plätze zwei und drei gingen an Lars Verbraeken und Michael Sahli.

In der PRO-Klasse konnte erstmals Michael Sahli den Tagessieg für sich entscheiden. In einem knappen Finale musste sich Lars Verbraecken geschlagen geben, der allerdings zusätzlich mit technische Problemen zu kämpfen hatte. Sein Wagen hatte nur noch den 4. Gang zur Verfügung, so dass Lars alles mit sehr viel Kupplungspiel ausgleichen musste, was jedoch Michaels Leistung in keinster Weise schmälern sollte.

Das Qualifying fand erstmals im Streckenabschnitt Mühlenbachschleife mit Kurzanbindung in die Fordkurve statt.

Besonders beliebt waren die Drift-Taxi-Fahrten. Auch prominente Gäste, wie zum Beispiel die Ludolfs oder Vivian Schmitt ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und nahmen auf dem Beifahrerplatz im Drifttaxi Platz.

Den ganzen Samstag und Sonntag waren auch die RTL-Autohändler  Jörg&Dragan am Nürburgring und drehten im Rahmen der IDS für ihr TV-Format. Am Samstagabend sorgten die beiden Auto-Checker für jede Menge Stimmung und rockten die Event-Bühne und die Party der Drift-Fans.

Einen erfreulichen dritten Platz belegte der aus dem Bergsport kommende Deutsche Oliver Harsch. Bereits im Qualifying belegte er den 2. Platz, musste jedoch dann im Halbfinale den Sieg an Lars weitergeben, so dass er gegen Tomasz Kozlowski (PL) um den dann erfolgreichen dritten Platz kämpfen musste.

Eine besondere Show boten in dem Zusammenhang die Piloten Alex Gräff , Patrik Ritzmann und Michal Sahli.  Die IDS-Fahrer zeigten ganz besonderen Drifts und Fahrzeugbeherrschung a la Bravour  um für die Filmaufnahmen der  Autohändler, einen Teil der Bandbreite der  IDS PRO Fahrern unter Beweis zu stellen.

Share.

About Author

Leave A Reply