Alutec Boost One eröffnet IDS-Driftsaison

0

Überraschungssieg für Joe Hountondji in der Street-Klasse

Mit mächtig viel PS-Dampf und Reifenqualm wurde die Driftsaison 2010 der IDS eröffnet. Dies konnte kein besseres Fahrzeug als das Concept Car des Leichtmetallfelgenherstellers und IDS-Partner der Boost One übernehmen.

Pilotiert wurde der Boost One vom Vorjahres-Vizemeister, Michael Sahli (Driftteam Switzerland) aus der Schweiz, der die Gelegenheit nutzte und den Boost One auf seine Drifttauglichkeit untersuchte. Nach wenigen Testmetern war dann auch gleich festgestellt, der Boost One geht quer – und wie. Ausgestattet mit 420 PS bei 5750 U/Min auf der Hinterachse bringt das Concept Car ideale Voraussetzungen für das Driften mit. Wenn dann auch noch an gewissen Stellen das Gewicht optimiert wird, steht der Tatsache nichts entgegen, dass aus dem Eye Catcher ein wettbewerbsfähiges Driftcar werden könnte. Nichtsdestotrotz hatte Sahli und die vielen Zuschauer mächtig viel Spass, das Auto beim Driften zu bewundern und durch den satten Klang auch zu hören.

Motiviert von der Drifteinlage des Boost One durften dann sogleich die PRO und Street –Fahrer auf die Strecke, um ihre ersten Trainingsdrifts hinzulegen, bevor es dann am Folgetag in die Wertung ging. Bei den PROs wurde über den sog. PRO-Search die Lizenz zum IDS-Profahrer vergeben. Dafür musste der Fahrer mind. 50% der von der fachkundigen Jury vorgegeben Kriterien erfüllen. Angereist waren knapp 30 Fahrer aus verschiedensten Ländern wie aus der Schweiz, Griechenland, Polen, England, Norwegen, Polen, Türkei u.v.m., um die begehrte IDS-Lizenz erfahren zu können. Die Ergebnisse des PRO-Searches wurden auf der Website unter Ergebnisse 2010 veröffentlicht. Für die Street-Klasse ging es am vergangenen Wochenende gleich um die ersten Saison-Punkte für 2010 mit dem 1. Wertungslauf.

Die ebenfalls 30 Fahrer der Streetklasse staunten nicht schlecht, als das Ergebnis fest stand. Newcomer und Rookie, Joe Hountondji, hatte zur Überraschung aller die meisten Punkte sammeln können und belegte somit den ersten Platz. Dabei verwies er erfahrene Fahrer wie Markus Militzer und Alain Thomet auf die Plätze 2 und 3.

Bereits im Training war zu erkennen, dass Joe die Wintermonate wohl ideal genutzt hat, um seine „Driftskills“ noch weiter auszubauen, um somit bestmöglich vorbereitet zu sein. Auch sein Bruder Eli konnte sich unter den ersten 10 Fahrern platzieren. Marketing Directoring, Vanessa Combes nutze das Ergebnis so gleich, um Joe in einem Interview nach dem Geheimnis seines Erfolges zu befragen. Ob er alles verraten hat, wird man in Kürze auf der IDS Website in Joes Fahrerpräsentation nachlesen können.

Insgesamt waren alle Fahrer mit der Veranstaltung sehr zufrieden und genossen vor allem das familiäre Umfeld, welches die IDS Organisatoren mit einer Samstagabend Party mit Live-Band Zap-Gang aus dem Kraichgau geschaffen hatten. Neben viel Partytime war somit beim gemütlichen Grillbuffet auch genügend Gelegenheit zum driftigen Fachgespräch geboten.

Share.

About Author

Leave A Reply